50 Jahre – und kein bisschen alt

Klaus Schulz stellv. Vorsitzender BRK, nachfolgend Leiter/innen der Jugendarbeit Michaela Heinz-Seeberger 1989-1992, Ursula Hofmann 1993-2008, Erika Stettner1967-1974 geehrt für 50 Jahre Mitgliedschaft, Jürgen Forscht 1981 – 1988, Wilfriede Dechant 1974-1977, Matthias Hofmann ab 2009

Bamberg. Das Jugendrotkreuz (JRK) im Kreisverband Bamberg des Bayerischen Roten Kreuz (BRK) veranstaltete anlässlich zu seinem 50 Jährigen Jubiläum ein „Treffen der Generationen“. Die aktuellen JRK´ler luden hierzu auch die ehemaligen Mitglieder und Gründungsmitglieder mit ein.

So erläuterte Herr Matthias Hofmann Leiter der Jugendarbeit die Bewegung des JRK in Bamberg. Im Sommer 1959 wurden in allen Abschlussklassen der Volksschulen Erste-Hilfe-Kurse gehalten. Einige der Teilnehmer erklärten sich bereit, weiterhin im Jugendrotkreuz mitzuarbeiten. So trafen sich im November 1959 einige junge Mädchen zur ersten Gruppenstunde. Während der nächsten Gruppenstunden wurden Pläne für die zukünftige Arbeit aufgestellt; mussten doch neue Mitglieder geworben, die Arbeit aktiviert und vieles noch gelernt werden. Endlich war es soweit: Im Rahmen eines Adventsabends stellten sich die ersten Bamberger JRK´ler offiziell vor – und zwar mit Erfolg.

„Eigentlich müssten wir heute unseren 60. Geburtstag feiern“ so der stellv. Vorsitzender des BRK-Kreisverbandes Bamberg Klaus Schulz. Die Angebote des Jugendrotkreuzes für Schüler/innen lagen damals hauptsächlich in den Bereichen Völkerverständigung und Ausbildung in Erste Hilfe. Durch Briefkontakte mit Schulen des Auslandes bildete sich z. B. eine Freundschaft der 5. Klasse der Martinschule Bamberg mit einem Waisenhaus aus Korea. Die Schüler und Schülerinnen der angeschlossenen Schulen erhielten aus amerikanischen Lieferungen immer wieder kleine Gaben wie Geschenkpakete mit Spielzeug, Hefte und Bleistiften. Erst 11 Jahre später am 02. November 1959 bildeten sich einzelne Gruppen im Jugendrotkreuz dessen Leitung von Frau Thea Dechant übernimmt.

Ehrennadel des DRK verliehen

Aus diesem Gründungskreis ist auch nach 50 Jahren immer noch Frau Erika Stettner geb. Schmitt aktiv. „Sie hatte diese besondere Idee, dieses Jubiläum so zu feiern“ so Hofmann. Hr. Schulz verlieh entsprechend die Ehrennadel des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für 50 aktive Dienstjahre.

Besonders dankte Hofmann die aktuellen JRK´ler die nach des Schule sich für die Gemeinschaft aufopfern und bei den Veranstaltungen mithelfen.

Einen besonderen Jahresrückblick haben sich die aktiven JRK´ler ausgedacht. Sie haben ein Theaterstück einstudiert um hier den früheren Mitgliedern einen Einblick in die frühere Arbeit gegeben. So fuhr der „JRK-Reisebus“ bspw. auf ein Zirkuszeltlager, Ausbildungswochenende, 3 Tage Zeit für Helden, FT-Familienspielefest oder auch in den Europa Park. Einen Unfall hatte dieser Bus auch und so zeigten die „kleinen“ den „großen“ wie heute geholfen wird.

Damit die heutigen Jugendrotkreuzler sich die Arbeit von früher vorstellen konnten, wurden entsprechend der 50 jährigen Vergangenheit Bilder von früher gezeigt. So wurde gezeigt wie mit den einfachsten Mitteln viel erreicht wurde.

Am Ende dankte Hofmann für die Teilnahme aller Jugendrotkreuzler und schloss die Veranstaltung mit einem „Guten Appetit“ und eröffnete das kalte Buffet.

Seite druckenSeite empfehlennach oben